Bildung im Freien für freie Bildung
Die Woche der freien Bildung 2010

Bereits zum dritten Mal veranstaltete die HTU vom 17. bis 21. Mai die Woche der freien Bildung. Dabei wurden Vorlesungen nach draußen verlegt, um Menschen, die wenig oder nichts mit Universitäten zu tun haben zu zeigen, was es bedeutet, hier zu lehren bzw. zu lernen. So konnten auch Unbeteiligte erfahren, was Unis leisten und weshalb Investitionen in Bildung so wichtig sind.

Diese Aktion war nicht neu: Bereits 2006 und 2008 fand sie unter Federführung der HochschülerInnenschaften an der TU Wien und der Wiener Universität für Musik und Darstellende Kunst (HMDW) sowie weiterer beteiligter Universitätsvertretungen in den Bundesländern statt. Auch diesmal waren Graz, Klagenfurt und Salzburg an der Durchführung der Woche der freien Bildung beteiligt.

Nun aber zurück zu uns: Am Standort Resselpark wurde die Woche der freien Bildung vom Vorsitz in Zusammenarbeit mit vielen motivierten Leuten aus HTU und HMDW geplant und durchgeführt. Es fanden an den fünf Tagen trotz schlechten Wetters zahlreiche Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Technik, Naturwissenschaften und Musik, Orchester- und Instrumentenproben, sowie Vorträge und Aktionen zu (un)politischen Themen statt. Auch wenn zwei Lehrveranstaltungen buchstäblich ins Wasser fielen, waren die meisten erstaunlich gut besucht. Besonders die Zerpflückung der Homöopathie durch Prof. Heinz Oberhummer (Science Busters) zog bei strömendem Regen über 100 Leute in ihren Bann.

Ein weiteres Highlight war auch die Bildungsbim, die an zwei Tagen um den Ring fuhr und in der ebenfalls Vorträge, Diskussionen und musikalische Genüsse zu erleben waren. Hier waren der weltbekannte Verkehrsplaner Prof. Knoflacher und die Ausführungen über Bauchfussel und den Goldverlust von Eheringen von Georg Steinhauser mit unter den bestbesuchten Programmpunkten. Zaungäste waren hier besonders Passantinnen und Passanten, die eigentlich nur ein paar Stationen mitfahren wollten, oftmals aber eine ganze Runde an Bord geblieben sind.

Auf der Fahrt mit der Bim und auch während unserer Zeit im Resselpark waren wir natürlich mit vielen Fragen und auch Diskussionen konfrontiert. Diese waren aber durchwegs positiver Natur und wir bekamen viel Lob und auch Ermutigung für unser Tun. Aufklärung in dieser Form ist zwar nur ein kleiner, aber öffentlichkeitswirksamer Schritt in Richtung der Rücknahme politischer Fehlentscheidungen, aus denen unvertretbare Studienbedingungen erwachsen sind.

Ulf möchte sich weiterhin frei bilden.

Allgemeine Homepage:
http://www.freie-bildung.at/

Gesammelte Pressemeldungen und Berichte zur Woche der freien Bildung:
http://www.freie-bildung.at/?page=1zc9w

Fotos der Woche der freien Bildung aus Wien:
http://www.freie-bildung.at/?page=dx2wn
Topic revision: r2 - 29 Mar 2011 - 21:00:06 - Main.UnknownUser
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzende: Viktoria REITER)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at