Going EASST 2010
Ein Bericht zu „(Video)Blogging @ EASST 010“

Das Motto der diesjährigen Konferenz der Europäischen Vereinigung für Wissenschafts- und Technologieforschung (European Association of the Study of Science and Technology, EASST) war “Practicing Science and Technology, Performing the Social”.

Die Kernkonferenz des Fachgebietes Science-Technology-Society fand dieses Jahr im schönen Trento (Italien) statt. JoSo BeAch war dort!

Wissenschaftsforschung … was’n das?
So, oder ähnlich ergeht es oft jenen wenigen Menschen, die sich mit Wissenschaft und Technologie von einem kritisch-reflektiven Standpunkt aus beschäftigen und sich dazu auch im Rahmen der Wissenschafts- und Technologieforschung betätigen, auf englisch Science & Technology Studies, oder kurz STS. Mit Austropop hat das relativ wenig zu tun. Um es auf einen (klarerweise komplett verkürzten) Satz zu bringen: STS schaut sich verschiedene (Natur-/Technik-/Geistes-/Ingenieur*innen-)Wissenschaften an und versucht zu erklären in welchen strukturellen, organisationalen, symbolischen und kommunikativen Zusammenhängen diese mit sich selbst, untereinander und der Gesellschaft im Allgemeinen stehen.

Wer braucht’n sowas?
Wenn wir Technikfreaks Technik produzieren, sollten wir üblicherweise auch wissen, was diese tut. Was tut ein bestimmtes technologisches Artefakt, eine wissenschaftliche Theorie oder eine bestimmte Forschungs- oder Entwicklungsmethode mit mir, meinem Umfeld und den Menschen die davon betroffen sind? Wer ist überhaupt davon betroffen? Nur jene die es verwenden, oder eben doch auch jene die es nicht verwenden? Und bezüglich all dieser Fragen wollten wir nun wissen, welche Diskurse dazu in in den STS gerade am Laufen sind und wie wir diese in unsere eigene Arbeit innerhalb konkreter (Techno-)Wissenschaften einbeziehen können.

Diskurse über TechnoScience

Welche Themen gerade in einer wissenschaftlichen Community verhandelt werden kann insbesondere auf Konferenzen erfahren werden. Also dachten wir uns, nichts wie ab zur EASST010 in Trento. Die Konferenz ist das zweijährliche Forum der European Association for the Studies of Science and Technology (EASST). Sie vernetzt verschiedenste Forschungsbereiche (z.B. auch informationstechnische Bereiche wie CSCW und HCI). Damit wir mit den dort gewonnen Einsichten nicht alleine bleiben müssen und weil sich viele Leute, insbesondere angehende (Techno-)Wissenschafter*innen, solche Konferenzbesuche nicht leisten können, dachten wir es wäre doch nett live von der Konferenz zu berichten. So entstand unser (Video-)Blogging @ EASST010 Projekt bei dem wir versuchten, via Twitter und Weblog von der Konferenz zu berichten und Diskussionen weiterzuführen und zu vertiefen. Damit wollten wir auch eine Plattform schaffen über die selbst nach der Konferenz Kontakt gehalten werden kann. Das hat sich als gar nicht so einfach herausgestellt. Spannend war’s auf jeden Fall, gebracht hat’s vermutlich auch was.

Konferenzalltag

Die Videoberichterstattung jedenfalls fiel erst mal gleich völlig ins Wasser, da die Kamera, die wir organisiert hatten noch vor der Abreise geklaut wurde, und wir noch nicht auf den schnieken Android&iPhone-Hype aufgesprungen waren. Aber selbst dann – und das ist auch im Blog merkbar – war unser Vorhaben einfach zu ambitioniert. So haben wir in den ersten beiden Tagen noch fleißig berichtet und auch entsprechende Rückmeldungen und Nachfragen per E-Mail, Twitter und Blog-Kommentaren bekommen. Nur wurde es bei der Fülle an Informationen zunehmend schwieriger sinnvolle Berichte zu schreiben und am letzten Tag kamen wir überhaupt zu gar nichts mehr. Weiters war der bisweilen mangelnde Zugang zum Internet wenig förderlich für unseren Einsatz. Für zukünftige Live-Blogging-Versuche von Konferenzen merken wir uns jedenfalls, die Zeit vorab gut einzuteilen, maximal die Hälfte der Sessions zu besuchen und die restliche Zeit zum Bloggen zu nützen.

Follow up

Nach der Konferenz haben wir hier und dort mal Leute angequatscht, was sie denn so von unserem Projekt halten und ob sie denn mal ein bisschen einen Einblick in die Science & Technology Studies bekommen möchten. Die meisten waren sogar interessiert und so überlegen wir Vernetzungstreffen sowie Workshops und zwischendurch auch einfach mal gemütliche Film- & Diskussionsabende zu organisieren. Wenn ihr darüber am laufenden bleiben wollt, könnt ihr uns gerne eine E-Mail an sts@lnxnt.org senden, dann bekommt ihr entsprechende Ankündigungen rechtzeitig zugesandt.

Dank

Zum Abschluss sei auch dem der Hochschüler*innenschaft an der TU Wien für die finanzielle Unterstützung gedankt, wie auch lnxnt.org für Webspace und Mailbox, sowie der /bin – basisgruppe informatik und der HuS für Material und Kopien.

Also Leute, wenn ihr auch mal spannende Projekte mit emanzipatorischem Anspruch umsetzen wollt und Ressourcen benötigt – nun wisst ihr wo ihr um solche Anfragen könnt.

D.I.Y. or die!

Links

Eure JoSo BeAch
Topic revision: r1 - 16 May 2011 - 14:04:08 - MartinBorer
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzende: Viktoria REITER)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at