Schwerpunkt Wahlen
oder: Irgendwie fühle ich mich umworben

Wie du schon gehört hast, finden heuer ÖH-Wahlen statt. Du bist ÖH-Mitglied und darfst wählen.

Neben der Bereitstellung von allgemeinen Informationen haben wir auch fieberhaft daran gearbeitet, möglichst viele Kandidatinnen und Kandidaten zu erreichen und ihnen Platz zur Selbstdarstellung zu geben.

Was kann ich ankreuzen?

Du kannst für jede Studienrichtung, die du inskribiert hast, bis zu fünf Studienvertreterinnen und Studienvertreter wählen [1], sprich bis zu fünf Menschen ankreuzen. Die fünf Menschen mit den meisten Stimmen bilden dann eine Studienvertretung.

Die Aufgaben der Studienvertretung sind die Vertretung der Interessen der Studierenden sowie deren Förderung in ihrem Wirkungsbereich, Verfügung über ein Budget, Abgabe von Stellungnahmen zu Gesetzes- und Verordnungsentwürfen und Entsendung in eine Fakultätsvertretung.

An jeder Universität, an der du inskribiert bist, kannst du eine sogenannte wahlwerbende Gruppe wählen. Jede wahlwerbende Gruppe ist eine gereihte Liste von Menschen, die unter einem gemeinsamen Namen zur Wahl antreten.

Was passiert mit der Stimme?

Die Gesamtanzahl der Stimmen wird den Mandatsplätzen (auf der TU Wien sind das 19) der Universitätsvertretung zugeteilt, nach einem Verfahren welches auch bei den Nationalratswahlen verwendet wird (siehe Artikel Wahlarithmetik auf Seite 31). Mindestens zwei mal pro Semester gibt es eine Sitzung, wo diese 19 Mandatarinnen und Mandatare Anträge einbringen und über diese abstimmen können. Für das Alltagsgeschäft einer Universitätsvertretung bestimmen diese M&Ms bald nach der ÖH-Wahl in einer initialen Sitzung einen Menschen als Vorsitzenden oder Vorsitzende und zwei als Stellvertreterin oder Stellvertreter. In jener Sitzung geben auch die wahlwerbenden Gruppen bekannt, wen sie für die TU in die Bundesvertretung entsenden.

Die Aufgaben der Universitätsvertretung der Studierenden sind die Vertretung der Interessen ihrer Mitglieder für den Bereich der jeweiligen Universität sowie deren Förderung, soweit sie nicht in den Wirkungsbereich anderer Organe der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft fallen, Führung und Verwaltung von Infrastruktur, Koordinierung, Budgetierung und Bilanzierung, die vorher erwähnte Entsendung in die Bundesvertretung und Abgabe von Stellungnahmen zu Gesetzes- und Verordnungsentwürfen.

Wie soll ich mich entscheiden?

Wie die Vertretungen ihre Aufgaben nun konkret erfüllen, genau darum geht es bei den ÖH-Wahlen. Denn dazu gibt es verschiedene Meinungen. Diese findest du auf den folgenden Seiten.

Als kleine Lesehilfe hier noch einige Fragestellungen zum Analysieren der Texte:
  • Was wollen sie haben?
  • Wie wollen sie das erreichen?
  • Was wollen sie auf keinen Fall haben?
  • Was treibt sie an?
  • Wie wollen sie ihre endlichen Ressourcen einsetzen?
  • Wie haben sie vor, den diversen Stakeholdern meine Anliegen beizubringen?
  • Wie gehen sie mit dem Dilemma „ich will möglichst viel informieren“ vs. „ich will nicht aufdringlich sein“ um?

Wenn dir diese vereinfachte und etwas ungenaue Darstellung zu vereinfach und ungenau ist oder du einfach so mehr wissen willst, den genauen Wortlaut gibt es im Gesetz: HSG 1998, HSWO 2005

[1] Drei bei Studien mit unter 400 Studierenden, und ja, es ist fies diese Tatsache in eine Fußnote zu verpacken.

Andis hat schon das ein oder andere mal gewählt und wird es wieder tun.
Topic revision: r1 - 17 May 2011 - 10:21:46 - Main.MartinBorer
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzende: Viktoria REITER)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at