Sneak Preview
von Filmen, die ihren Weg ins Kino erst finden

Dienstag Abend. Es ist 20:16 Uhr. Der Film hätte vor einer Minute beginnen sollen, doch der Saal ist noch immer hell. Niemand wird nervös, alle quatschen weiter … dann, endlich wird es dunkel. Die Spannung steigt: ist das Kinoticket heute gut investiertes Geld oder hätte ich mir die Zeit sparen und zu Hause bleiben können? Ohne lästige Werbung geht die Rolle ab: es ist „The Lincoln Lawyer“. Heute hat sich der Eintritt gelohnt!

Selbstverständlich hätte das Szenario auch anders ausgehen können. Bei „The Tree of Life“ beispielsweise empfand ich den Eintrittspreis als pure Verschwendung – da hilft auch keine Goldene Palme aus Cannes. Sogar die Zeit war mir zwischendurch schade … Aber so ist das nun mal: Die Sneak Preview bringt verborgene Perlen genau so ans Tageslicht wie, ja, lassen wir das.

Doch was ist diese Sneak Preview eigentlich genau? Es handelt sich hierbei um eine Filmvorführung, bei der dem Zuschauer im vorhinein nicht bekannt ist, welche Filmrolle gezeigt wird. Es handelt sich dabei immer um englischsprachige Originalvorführungen vor dem offiziellen Kinostart – ja manchmal wird es auch nie einen solchen geben. Die Sneak Previews fanden ihren Weg aus den USA nach Europa und waren ursprünglich auch noch dem Prinzip der Testscreenings angedacht. Hierbei soll die Wirkung eines Streifens auf das Publikum beobachtet werden. Manchmal gibt es auch heute noch einen – sehr simplen und meiner Meinung nach unmöglich repräsentativen – Fragebogen nach der Filmvorstellung auszufüllen.

Besuchsmotivation

Die Sneak Preview ist mitlerweile fester Bestandteil des Kinoprogramms und wird auch in vielen Städten Österreichs angeboten. Sie haben ein relativ fixes Stammpublikum, welches sich jede Woche im Saal trifft.

Warum gehst du da überhaupt hin? Diese Frage höre ich oft und verstehe sie auch, da ich ja Geld für etwas ausgebe, wovon ich die Leistung nicht kenne. Für mich jedoch liegen die Vorteile auf der Hand:
  • Filme in Originalversion auf großer Leinwand
  • ein breites Spektrum aus dem englischsprachigen Kinoschaffen
  • viele sehenswerte Filme, die ich aufgrund des Plakats/Trailers niemals (im Kino) konsumieren würde
  • keine Entscheidung/Filmauswahl treffen zu müssen

Was sind da schon die paar Filme, die ich im nachhinein bereue gesehen zu haben? Außerdem: wie soll ich beurteilen, was ein guter Film ist wenn ich keine schlechten kenne?

Cool. Mag auch!

Meine bevorzugte Sneak Preview zeigt das Apollo. Immer Dienstag Abend ab 20.15 Uhr (plus ungezeigte Werbung).

garfield trauert der Zeit nach, als die Sneak Preview noch im Saal 1 durch den Projektor ratterte … blödes IMAX.
Topic revision: r1 - 02 Jul 2011 - 17:19:40 - MartinBorer
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at