Arabischer Frühling in Ägypten
Der Duft der Revolution

Ende Jänner 2011 erreichte der arabische Frühling auch Ägypten. Die Geschehnisse in Kairo waren immer prägend für den Rest der arabischen Welt, die im Moment von Volksaufständen erschüttert wird. Was aber blieb von der ägyptischen Revolution sechs Monate danach?

In der Geschichte Ägyptens gab es immer wieder Machtwechsel an der Spitze des Staates. Meist waren die Ursachen Interventionen von außen oder Aufstände kleiner Gruppen von Intellektuellen, Politikern oder Offizieren. Viel öfter jedoch scheiterten die Revolutionäre, wie auch Mustafa Kamil Pascha, der gemeinsam mit anderen gegen Ende des 19. Jahrhunderts versuchte, die Britische Besatzung loszuwerden.

Zwischen dem 25. Jänner und dem 11. Februar 2011 geschah jedoch etwas Unerhörtes: zum ersten Mal in 5000 Jahren wurde das Staatsoberhaupt von der breiten Masse seines eigenen Volkes gestürzt. Was aber blieb sechs Monate später von der Anfangseuphorie der geglückten Revolution? Dieser Frage wollte ich im Juli und August 2011 auf den Grund gehen.

Alles beim Alten?

Kommt man am Flughafen Kairo an, scheint sich auf den ersten Blick nichts getan zu haben. Auf der Fahrt in die Stadt erkennt man aber anhand so mancher Details, dass sich doch etwas geändert hat. Zum Beispiel sind sehr viele Straßenlaternen mit ägyptischen Flaggen bemalt, die – anstatt des Adlers – im Zentrum von Halbmond und Kreuz geschmückt sind, womit die Solidarität zwischen Muslimen und koptischen Christen zum Ausdruck gebracht werden soll. Die Rolle der Polizei hat im Moment das Militär übernommen. Immer wieder begegnet man Militärfahrzeugen auf den Straßen, und vor wichtigen Gebäuden finden sich Militärposten zur Bewachung. Durch das Fehlen der Polizei nimmt der Verkehr in Kairo allerdings noch chaotischere Zustände an, als dies ohnehin schon der Fall war. Auch so verrückte Aktionen wie das Entladen von Bauschutt mitten auf der Autobahn kann man beobachten. Andererseits sieht man immer wieder Jugendliche, die die Straßen reinigen. Sie arbeiten nach dem Motto „Jetzt ist es wieder unser Land und darauf müssen wir aufpassen!“

Ist man in der Stadt unterwegs, so fällt einem eine weitere Neuerung auf. An allen Ecken wird jetzt über Politik diskutiert. Im Taxi, in der Metro, beim Bäcker und im Kaffeehaus. Mit so vielen Menschen man spricht, so viele Meinungen findet man auch. Manche sind glühende Anhänger der Revolution, andere sind der Ansicht, man hätte den Präsidenten zumindest seine Amtszeit beenden lassen können. Dass die Wirtschaft stark angeschlagen ist, vor allem durch den fehlenden Tourismus, spüren aber alle Ägypter. Besonders die Situation der Bevölkerung in den ärmeren Wohnvierteln hat sich auch nach dem Sturz des Präsidenten noch nicht wesentlich gebessert. Die Leistung der Demonstranten auf dem Midan al-Tahrir betrachten jedoch fast alle mit Ehrfurcht. Nur wenige sehnen sich nach dem alten System zurück. Selbst innerhalb der Familien wird oft heiß diskutiert, welche politische Partei unterstützenswert ist und wer ein geeigneter Kandidat für das Präsidentenamt wäre.

Und jetzt?

Die Rolle des Staatsoberhaupts hat zwischenzeitlich der Militärrat übernommen, dessen eigentliche Aufgabe es ist, den Übergang zu einer gewählten, zivilen Regierung zu gewährleisten. Allerdings zögert er immer wieder die Prozesse gegen ehemalige Parteibonzen und den Präsidenten hinaus, während Kritiker des Militärs vor Militärgerichten im Schnellverfahren abgeurteilt werden. Unpopuläre Entscheidungen des Rates mussten aber gelegentlich unter dem Druck von Demonstrationen zurückgenommen werden. Schließlich haben die Ägypter gelernt, wie sie etwas erreichen können.

Die Demokratie steckt in Ägypten noch in den Kinderschuhen und ein über so lange Zeit etabliertes System lässt sich nicht von heute auf morgen ändern. Die Wahlen, die im November 2011 beginnen, werden zeigen, in welche Richtung sich das Land (und vermutlich auch die ganze Region) entwickeln wird.

Walid empfiehlt allen, die die Revolution unterstützen möchten, ihren nächsten Urlaub im neuen Ägypten zu verbringen!
Topic revision: r1 - 10 Dec 2011 - 20:54:34 - Main.MartinBorer
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzende: Viktoria REITER)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at