Hypatia von Alexandria
Kurzportrait einer Technikerin

Keine ihrer Werke sind erhalten, viele Quellen zweifelhaft - und doch sind ein Mondkrater, ein Asteroid und eine Schmetterlingsgattung nach ihr benannt. Bekannt ist sie aber vor allem ihres tragischen Todes wegen.

Der Reihe nach:

Hypatia wurde um 355 n. Chr. in Alexandria geboren. Ihr Vater, Theon, lehrte sie die Königsdisziplinen der Antike und so begann sie bald, selbst Unterricht in Astronomie, Mathematik und Philosophie zu geben. Vieles deutet darauf hin, dass Hypatia der philosophischen Strömung des Kynismus angehörte. Ihre Rhetorikkünste sowie ein umfassendes Wissen zog Schüler von überall her an. Hypatia verfasste vermutlich Kommentare zur Arithmetik des Diophant von Alexandrien und zu den Kegelschnitten des Apollonios von Perge, konstruierte astronomische Instrumente und pflegte Kontakt zu hohen Beamten, die sie auch beriet. Letztere Tätigkeit war es wohl, die ihr zum Verhängnis wurde - Hypatia von Alexandria geriet zwischen die Fronten politisch-religiöser Konflikte und wurde um 415 brutal ermordet.

Johanna hat viele Vorbilder …
Topic revision: r1 - 10 Dec 2011 - 20:57:25 - MartinBorer
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at