Physik mit Schokolade …

…und wie man daheim Mondlandungen nachvollzieht

Kürzlich las ich im sehr empfehlenswerten Astronomie-Blog Astrodicticum Simplex (http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex) etwas über zwei tolle Heimexperimente, die ich hier vorstellen möchte: Im ersten geht es darum, mit einer Tafel Schokolade und einer Mikrowelle die Lichtgeschwindigkeit zu bestimmen. Dazu muss man wissen, dass in einer Mikrowelle die Strahlungsleistung nicht überall gleich ist, denn die stehende Welle hat Minima und Maxima. An einem Maximum schmilzt die Schokolade schneller, und der Abstand zwischen zwei solchen Punkten entspricht der halben Wellenlänge. Multipliziert man die nun mit der Frequenz der Mikrowelle, die sich außen ablesen lässt, kann man die Lichtgeschwindigkeit auf 1-2% genau bestimmen.

Zweiteres wurde von einigen italienischen SchülerInnen durchgeführt: Sie untersuchten Aufnahmen der Funkgespräche von den Apollo-Mission mithilfe einer Audio-Freeware. Denn auf den Aufnahmen sind Echos hörbar, die daraus resultieren, dass Signale von einem Lautsprecher noch einmal ins Mikro gehen und so hin und her gesendet werden. Das hört man auch manchmal beim telefonieren. Aus diesen Echozeiten konnten sie nun die Entfernung Erde-Mond sehr genau bestimmen und sogar die zeitlichen Schwankungen des Abstandes während den Missionen zeigen. Soviel zu Mondlandungslügen-Verschwörungstheorien…

Man kann also auch ohne teures Gerät interessante Experimente betreiben!

Gilbert mag heiße Schokolade.
Topic revision: r2 - 29 Mar 2011 - 21:00:04 - Main.UnknownUser
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at