Fußballteam Elektrotechnik

Das im Jahre 2003 gegründete Fußballteam Elektrotechnik spielt seit dieser Saison in der Reserveliga der Diözesansportgemeinschaft (DSG). Heim- und Trainingsstätte ist der Slovanplatz im 13. Wiener Gemeindebezirk. Dank der Unterstützung seitens der HTU wird nicht nur an der Fortsetzung der Ligabeteiligung gearbeitet, sondern auch an einer Erweiterung des Kaders.

Gründung

Im Gegensatz zur derzeitigen Idee, „Fußball für alle“, wurde das FTET während einer ausgiebigen Sitzung im Johnnys aus der Taufe gehoben, um konkurrierende Wirtschaftsinformatiker mundtot zu spielen. Nach einigen, derweil ins Reich der Legenden verabschiedeten Begegnungen blieb das FTET als einzige „Fachschaftsmannschaft“ über die Zeit bestehen. Wahrscheinlich lag es auch an den Ergebnissen der Spiele, wie etwa die für die Physik demoralisierende 10:1 Niederlage. Anschließend gab es jedoch eine Erfolgsdurststrecke, welche hinsichtlich der Akademischen Meisterschaften bis dato anhält. Besser erging es dem Team bei der Teilnahme an Kleinfeldturnieren, wobei das eine oder andere auch überlegen gewonnen werden konnte. Diese Erfolge werden den regelmäßigen Hallenspielen zugeschrieben, welche seit 2006 stattfanden. Aus der Gruppe der Hallenspieler erweitert mit Talenten aus dem Kader der akademischen Meisterschaften wurde Mitte 2009 ein Team geschmiedet, welches der DSG das Fürchten lehren sollte.

Liga

Dank eines privaten Darlehens (welches von den Partizipienten in Form eines monatlichen Beitrags zurückgezahlt wird) und unermüdlichen Einsatz seitens des Spielertrainers Andie war es nicht notwendig auf finanzielle Hilfe seitens öffentlicher oder privater Institutionen zu warten und weiters möglich, den Ligabetrieb termingerecht vor Saisonsbeginn aufzunehmen. Um diverse bürokratische Hürden, welche in der kurzen Zeit einen nicht zu bewältigenden Aufwand bedeutet hätten, in die nächste Saison zu verschieben, wurde entschieden an der Reserveliga der DSG teilzunehmen. Als Heim- und Trainingsstätte wurde, dank guter Kontakte und Erfahrungen der Sportplatz des Slovan HAC gewählt. Nach den ersten Siegen zu Saisonbeginn war klar, dass die Befürchtungen, im ersten Jahr Lehrgeld zahlen zu müssen, unbegründet waren. Die Mannschaft konnte sich nach der Hinrunde sogar in der oberen Tabellenhälfte etablieren, sicherlich begünstigt durch eine intensive Vorbereitung und zahlreiches Erscheinen beim Training.

Training

Dieses findet einmal die Woche statt, wobei es wetterabhängig passieren kann, dass zum Aufwärmen Schnee geschaufelt wird. Aufgewärmt folgen konditionelle, technische und taktische Übungen, wobei ein „Kickerl“ am Ende des Trainings nicht fehlen darf, um die Kinder bei Laune zu halten. Offensichtlich wird dieses Vorgehen von den Spielern geschätzt, was durch konstant hohe Beteiligung immer wieder bestätigt wird. Geschätzt wird von allen auch das abschließende Elektrolytetanken bei der Nachbesprechung in der Kantine (Insider sprechen von Wildis Geburtstag). Diese lockere, aber bestimmte Atmosphäre innerhalb des Kaders, hat zudem einige „Mädls“ zum mitmachen bewogen.

Frauen

Dabei zeigen uns unsere weiblichen Ausnahmetalente, gegen jegliche Klischees, dass dieser Sport keine reine Männerdomäne ist. Zwar ist der Frauenanteil stetig am steigen, dennoch ist es leider noch nicht möglich einen eigenen Frauenkader, welchen wir gerne hätten, zu stellen. Die Leistungen unserer Mitspielerinnen seien nicht nur lobend erwähnt, sondern sollen auch ein Ansporn und Motivation für andere sportlich begeisterte Frauen sein.

Vorschau

Nicht nur eine Frauenmannschaft wäre denkbar, sondern auch der Einstieg in die 2.Klasse der DSG. Voraussetzung dafür wäre ein Ausbau der Mannschaft und somit ein Spielbetrieb in zwei bzw. drei Ligen (mit Frauenliga), um Fußball einer breiteren Masse zugänglich zu machen.

Südi gibt sein Bestes um das Tor des Fußballteams der Elektrotechnik zu hüten…
Topic revision: r2 - 29 Mar 2011 - 21:00:06 - Main.UnknownUser
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at