Editorial

Überall Aufstände. Menschen stehen für ihre Rechte ein und verscheuchen mitspracheverweigernde Despoten. Schauplatzwechsel: Österreich. Immer weniger Menschen nehmen ihr Recht auf Mitsprache und Mitbestimmung wahr. Die Wahlbeteiligungen sind seit Jahren in freiem Fall.

Weshalb ist das so? Kann es sein, dass wir die Demokratie nicht mehr schätzen? Sie nicht mehr brauchen? So einfach dürfen wir es uns dann aber auch nicht machen! Oft hören wir vom Überdruss, dass alle gleich sind – „Was macht es schon für einen Unterschied, wo ich meine Kreuz mache?“ – oder einem Mangel an Vertrauen in die Demokratie – „Die Politik macht doch ohnehin, was sie will!“. Und der Klassiker: „Ach, was ändert schon eine Stimme mehr oder weniger?“

Dabei vergessen wir all zu oft, dass Demokratie unser aller Partizipation bedarf. Immer und immer wieder. Jede Meinung ist wichtig und jede Stimme zählt. Demokratie ist auch Eigenverantwortung von uns allen. Demokratie bedeutet auch, einander zuzuhören und offen für (neue) Ideen zu sein.

Also denk bei den nächsten Wahlen daran, dass Demokratie längst nicht überall selbstverständlich ist und gepflegt gehört. Anderswo sind Menschen bereit, unter Einsatz ihres Lebens hinzugehen und ein Kreuz zu machen. Nimm dir ein paar Minuten deines relativ sicheren Lebens Zeit und mach ein Kreuz!

Martin freut sich schon darauf, seine Kreuze bei der kommenden ÖH-Wahl abgeben zu dürfen …
Topic revision: r2 - 29 Mar 2011 - 21:00:04 - Main.UnknownUser
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at