Studientag zur sexuellen Gesundheit von Frauen

Hast du schon mal Frauen übers wixen reden hören? Weißt du wie groß eine Klitoris ist? Was sind Clit-Girls, was ist FGM und warum sind hormonelle Verhütungsmittel vielleicht doch nicht so toll?

Am 15. November fand ein Studientag zur sexuellen Gesundheit von Frauen statt. Es galt zu lernen und zu diskutieren wie man eine selbstbestimmte, lustvolle und bereichernde Sexualität leben kann. Dazu wurde mit gesellschaftlichen Tabus aufgeräumt, geschichtliches Wissen neu entdeckt und auch neue Identitäten geschaffen.

Nach 2000 Jahren Christentum mit dem Bild der liebenden Hausfrau und Mutter ist es gar nicht so einfach sein Ge-schlecht (oder vielleicht besser Ge-gut) mit ausschließlich positiven Gefühlen zu verbinden. Das beginnt schon bei den Namen die so geläufig gebraucht werden. Entweder beginnen sie mit „Scham“, sind abwertend bzw. kindlich verniedlichend oder bezeichnen nur den innen gelegenen Teil der Geschlechtsorgane der Frau. Etwa: „Schamlippen, Schamhaare, Pussi, Fotze, Fut, „da unten“, Scheide und Vagina“. Die einzigen etwas neutraleren Ausdrücke die den äußeren Teil der Geschlechtsorgane bezeichnen (und da hat frau schließlich ihren Spaß) sind Vulva oder Yoni, werden aber so gut wie nie verwendet.

Laut gängigen Medizinlehrbüchern kommt die Lust aber nur aus einem kleinen, angeblich erbsengroßen Teil der Vulva, der Klitoris. Klein ist sie aber ganz bestimmt nicht. Sie ist etwa 10 cm lang, besteht aus mehreren Schenkeln, einem Schaft und Schwellkörpern. Studien zufolge hat sie etwa 4.000 Nervenenden pro Quadratzentimeter. Als Vergleich: Der Penis hat im gesamten etwa 4.000 Nervenenden.

Wenn die Klitoris also so empfindlich ist, warum haben dann viele Frauen überhaupt ein Problem einen Orgasmus zu bekommen? Heutzutage gibt es für Frauen beinahe schon einen Orgasmuszwang – denn wozu hat man denn im 20. Jhdt. sonst entdeckt, dass Frauen „sowas auch können“? Aber es kommt eben immer noch hauptsächlich auf die Technik an. Bleibt zu hoffen dass TU-Studenten und Studentinnen was von Technik verstehen.

Um mehr über die Vulva und die Klitoris zu erfahren gibt es ein sehr gutes Buch mit dem Titel: „Frauenkörper neu gesehen.“ vom Orlanda Verlag[1]. In diesem Buch wurden erstmals Fotos von Vulven von Frauen die jung sind, alt sind, menstruieren oder einen Dammschnitt nach einer Geburt hatten usw. abgebildet. Den Autorinnen ging es darum gesellschaftlich verankerte Normen abzubauen, genauso wie einengende Vorstellungen. Frauen sollte durch dieses Buch eine Möglichkeit geboten werden sich selbst kennen zu lernen und die schulmedizinische Darstellung der Klitoris kritisch zu hinterfragen. In der Zeit der Schönheitsoperationen ist es anscheinend auch gar nicht mehr so ungewöhnlich wenn Frauen sich die Klitorisvorhaut entfernen lassen und Schamlippen gekürzt oder vergrößert werden. Die Frage die sich dabei aber aufdrängt: „Wer sagt denn überhaupt wie eine Vulva auszusehen hat?“. Dieses neue Schönheitsideal scheint sich sehr subjektiv zu entwickeln. Ein Problem an der Sache ist: „Wo zieht man die Grenze zwischen FGM (female genital mutilation = weibliche Genitalverstümmelung) und Schönheitsideal, auch wenn das eine ‚freiwillig‘ gemacht wird?“.

Last but not Least, bevor man sich ins zweigeschlechtliche Experimentieren mit der Lust stürzen kann, ist natürlich die entsprechende Verhütung wichtig. Am gängigsten sind hormonelle Präparate, die den Körper die ganze Zeit über scheinschwanger sein lassen. Vor Krankheiten können bis jetzt nur das Kondom und Lecktücher schützen. Diese und Hormone sind aber leider der Lust nicht sonderlich förderlich. Am sichersten aber sicher nicht hilfreich ist kein Sex. Um genau zu sein, kein Sex mit Männern. Noch genauer: Kein Sex mit Männern durch Penetration. Wenn man das so genau fassen muss bleibt anscheinend doch noch viel Raum für anderes.

Von den Verhütungsmitteln bleiben also noch Kupferspirale, Diaphragma und die Symptothermale Methode, die nicht hormonell wirken und deshalb die Lust nicht negativ beeinflussen. So, choose your weapon and have fun!

[1] ISBN: 3922166253

Autorin: Sarah Satz: Sarah weiß was Kapazitation ist. 3 Wörter: Lust, Klitoris, Frauen

-- Main.JasminMueller - 26 Nov 2008
Topic attachments
I Attachment Action Size Date Who Comment
KomischesDings.bmpbmp KomischesDings.bmp manage 475.4 K 26 Nov 2008 - 12:14 Main.JasminMueller  
Topic revision: r2 - 29 Mar 2011 - 21:00:06 - Main.UnknownUser
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at