Anime Serie Cyberpunk

Ghost in the Shell – Stand Alone Complex

Ghost in the Shell spielt im fiktiven Japan des Jahres 2030. Die Welt ist längst „cyborgisiert“ und es gibt kaum Menschen, die nicht in irgendeiner Weise künstliche Körperteile besitzen. In dieser Welt ist Sektion 9 eine dem Innenministerium unterstellte Spezialeinheit, unter dessen Zuständigkeit Fälle zur nationalen Sicherheit fallen, besonders wenn die Regierung betroffen ist. Die Einheit, die sich aus der Elite von Militär und Polizei zusammensetzt, meistert Spionage, Hacking bis hin zu militärischen Einsätzen.

In den zahlreichen Aufträgen gibt es ein Element, das immer wieder auftaucht: Der lachende Mann. Sechs Jahre zuvor wurde der Vorsitzende einer großen Kybernetik-Firma entführt und vor laufender Kamera attackiert. Das Erstaunliche an dem Fall war, dass der Entführer nie identifiziert werden konnte, weil er sich in Echtzeit in die Fernsehaufzeichnung und in die Gehirne der AugenzeugInnen einhackte und die Wahrnehmung von seinem Kopf durch ein animiertes Logo eines lachenden Gesichts ersetzte. Während in der Wirtschaft der Zwischenfall und die darauf folgenden Erpressungen plus damit verbundenen Geldflüsse von und an Kybernetikkonzernen großen Schrecken verbreitete, löste der lachende Mann in der Bevölkerung einen Hype aus, der ein riesiger Merchandising-Erfolg wurde.

Nun scheint Sektion 9 dem lachenden Mann auf der Spur zu sein. Doch gibt es dazu wirklich einen Einzeltäter? Oder handelt es sich vielmehr um einen „Stand Alone Complex“, ein Phänomen, das eine Person initiiert hat, aber anschließend von unabhängigen AnhängerInnen, Konzernen, der Regierung und sogar von Sektion 9 selbst nachgeahmt wird?

Ghost in the Shell schafft eine Welt aus Cyborgs, Androiden und Virtual Reality. Das herausragende daran ist nicht der technologische Fortschritt, sondern wie plausibel und erschreckend vertraut die Gesellschaft aufgebaut ist und wieviele Parallelen zur Gegenwart gezogen werden können. Die armen Schichten können sich keine Cyberimplantate leisten und müssen sich illegal Organe erhandeln, ideologische Organisationen kämpfen erfolglos gegen den Technologisierungswahn und nicht selten lähmen politische Korruptheit oder anstehende Wahlen die Arbeit von Sektion 9. Über allem steht Big Brother Staat, der auch gelegentlich seine eigenen Interessen verfolgt. Nebenbei schwingt viel Philosophie mit. Einsatzleiterin Major Kusanagi ist seit ihrer Kindheit ein kompletter Cyborg und nur noch wegen ihres „Ghosts“ ein Mensch, Familienvater Togusa ist fast komplett ohne künstliche Implantate und die geschwätzigen Tachikoma-Kampfpanzer entwickeln ihre eigene Individualität. Diese verschiedenartigen Charaktere bieten viele Nebenstorylines und Seitengespräche, in denen die Auswirkungen von Technik auf Körper, Geist und Gesellschaft thematisiert werden, was sehr zum Nachdenken über die momentane Erde und die Richtung, in die sie sich entwickelt anregt.

Meni mag Mangas, aber am allerliebsten Animes

-- Main.FlorianPoeltl - 18 Jan 2009
Topic revision: r2 - 29 Mar 2011 - 21:00:03 - Main.UnknownUser
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at