Resolution der Vorsitzendenkonferenz

Die Vorsitzenden der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaften an den Universitäten Österreichs haben sich in einer Stellungnahme gegen die geplanten Ausweitungen der Kompetenzen des Universitätsrates ausgesprochen. Geplant wäre in einer Novellierung des Universitätsgesetzes unter anderem, dass etwa der Unirat zusätzliche Personen für den Rektoratsposten nominieren darf (derzeit nominiert der Senat, dessen Mitglieder alle Teil der Universität sind) und überdies würde der Unirat mehrheitlich vom Ministerium nominiert. Dies wäre entgegen dem Gedanken einer autonomen Universität.

Woche der Freien Bildung 26.-30 Mai

Um am Elfenbeinturmklischee zu rütteln und um auf die Probleme im universitären Leben aufmerksam zu machen, tragen wir Studierenden wieder Wissenschaft und Lehre in den öffentlichen Raum, österreichweit. Stay tuned.

Freiheit für das Ferkel!

Am 6.3.2008 wurde im Indizierungsverfahren gegen das im letzten HTU-info rezensierte Buch „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel“ entschieden, dass kein Anlass besteht das Buch zu indizieren. Damit dürfen groß und klein weiterhin gemeinsam zweifeln.

Leserbrief

"Ich finde es gut, dass im Vorsitzendencorner des letzten htu_info das Thema Qualitaet in der Lehre angesprochen wurde. Es gibt in der Lehre tatsaechlich dramatische Unterschiede, sowohl was die rethorischen Faehigkeiten angeht als auch in der Art, wie Lehrveranstaltungen abgehalten werden.

Es wird im Artikel thematisiert, dass fuer Lehre ausgebildetes Personal unter Umstaenden bessere geeignet waere um Vorlesungen abzuhalten. Ich kann mir gut vorstellen, dass das vielen Assis und Profs auf der TU sehr recht waere, wenn sie vortragen muessten. Davon halte ich aber recht wenig, ich finde es gut und sinnvoll, dass Leute die wissenschaftlich arbeiten auch diese Themen den Studierenden naeherbringen.

Wesentlich besser faende ich einen umgekehrten Ansatz, naemlich dass den Lehrenden Personal zur Seite gestellt wird, die sie bei der Erstellung der Unterlagen beraten und auch die rethorischen Faehigkeiten beurteilen und schulen. Ueberhaupt sollten die Lehrenden verpflichtet sein, alle paar Jahre an Rethorik- und Didaktikkursen teilzunehmen.

Ich denke, dass waere ein Ansatz um die Qualitaet in der Lehre deutlich zu verbessern und koennte auch eine Moeglichkeit sein um eine gewisse Gleichmaessigkeit der Anforderungen herzustellen."

-Skunk

Ernest Gary Gygax verstorben

Am 4. März verstarb Gygax, einer der Mitbegründer des Rollenspiel-Urahns Dungeons and Dragons, im Alter von 69 Jahren an einem Herzinfarkt. Bis zu seinem Tod leitete er Rollenspielrunden. (Bild: xkcd.com)

Sir Arthur C. Clarke verstorben

Der berühmte Sci-Fi Autor starb am 19. März im Alter von 90 Jahren. Neben seiner weltbekannten mit Filmemacher Stanley Kubrick, aus der "2001: A Space Odyssey" hervorgegangen ist, hat er dutzende anderer visionärer Werke geschrieben.

Joseph Weizenbaum verstorben

Er starb am 5.3. im Alter von 85 Jahren. Von ihm stammte unter anderem das relativ einfache Programm ELIZA (1960er), das erstaunlich oft erfolgreich ein Gespräch mit einem Psychologen vorgaukelt.
Topic attachments
I Attachment Action Size Date Who CommentSorted ascending
ultimate_game.pngpng ultimate_game.png manage 46.7 K 20 Mar 2008 - 20:15 Main.AndiFink  
Topic revision: r6 - 29 Mar 2011 - 21:00:05 - Main.UnknownUser
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at