Strahlende Zeiten

Oder: Eine Liebeserklärung an U235

Nach meinen Lobeshymnen an Fallout 3 in der letzten Ausgabe möchte ich diesmal über etwas schreiben, dass zur Erlangung so einer Endzeit notwendig ist: Nukulartechnologie. Na gut, es heißt eigentlich Nuklear, aber wie kann man Homer Simpsons Fachwissen widerstehen? Die Beziehung Österreichs zum Atom selbst ist ja durch Zwentendorf und Tschernobyl nachhaltig geprägt worden. Sicherheitshalber möchte ich darauf hinweisen, dass die TU über den letzten Kernreaktor Österreichs verfügt, der noch im Betrieb ist. Falls das jetzt wer aus der HEUTE-Redaktion liest: Das wäre doch eine tolle Horror-Titelseite! „Atom-Apokalypse im Prater“ würde sich anbieten, geschmückt mit einem Atompilz und Totenköpfen. In ernsthaften Medien geht es in letzter Zeit eher um den Iran, dessen Aufstieg zur globalen Atommacht die USA gerne verhindern würden. Denn laut IAEA verfügt der Iran über eine Tonne schwach angereichertes Uran-das man ja soweit anreichern könnte um glatt eine Atombombe daraus zu bauen. Ja, eine ganze! Ein Schurkenstaat würde ja nie vielleicht zuerst einmal Kraftwerke betreiben wollen, sondern sich ganz unbedingt drüber freuen, eine 15 kT-Bombe zu haben… Ich finde es übrigens sehr interessant, dass das Gezeter von einer Nation kommt, die in den letzten 50 Jahren mehrere Wasserstoffbomben verloren hat und den Meeresboden um einige Atom-U-Boote bereichert hat. Dass erst Anfang Februar ein englisches und ein französisches Atom-U-Boot zusammenstießen, erhöht das Vertrauen in den Rest der Welt auch nicht gerade. Somit fordere ich, dass die ganze Welt und nicht nur einige ausgewählte Staaten fahrlässig und unverantwortlich mit Nukleartechnik- und Waffen umgehen dürfen! Gleicher Wahnsinn für alle! Oder um wieder etwas ernster zu werden: Mich stört es, wenn Länder unter falschen Vorwänden unterschiedlich behandelt werden. Schwellenländer holen unter anderem bei ihrem Energiebedarf schnell auf, werden deshalb kalorische Kraftwerke gebaut, sind sie Klimasünder, wollen sie Kernkraftwerke bauen, dann sicher wegen Atomwaffen. Was soll ein Staat dann sonst machen, der nicht zufälligerweise auf vielen erneuerbaren Ressourcen sitzt und auch mal industrialisiert werden will? Außerdem können wir uns kurz überlegen, für wen all die Fabriken in China, das gerade elf neue Kernkraftwerke bauen lässt, eigentlich produzieren… Natürlich möchte ich nicht ausschließen, dass der Iran Nuklearwaffen anstrebt, ich weiß es nicht. Aber selbst wenn, wer darf diesem und anderen Ländern selbiges Recht absprechen und selbst welche besitzen? Man merkt vielleicht, dass ich von der praktizierten Ehrlichkeit der internationalen Politik wenig halte. Warum kann man die Vorwände, die eh keiner mehr glaubt, fallen lassen und einfach zugeben, dass es um Einflussbereiche und Ressourcen geht? Ich persönlich wäre ja dafür, gleichzeitig Kern-und erneuerbare Energie zu forcieren und dazu noch an der Verbrauchseffizienz zu arbeiten, anstatt noch ein Jahrzehnt zu diskutieren, was man tun will. Denn egal was, es wird viel Zeit und Ressourcen benötigen. Und auf eine Wunderlösung bin ich nicht bereit zu hoffen. Auch Kernfusion, die ich als Physiker voll cool finde, scheidet da schon aus, denn im optimistischsten mir bekannten Szenario sind bis 2100 ganze 20% des bis dahin exapolierten globalen Energiebedarfs machbar. Das ist zwar auch nicht gerade wenig, aber kein Allheilmittel. Auf so massive Komplikationen wie bei CERN werden wir beim Fusionsreaktor ITER aber noch warten müssen, denn vor 2018 wird er sicher nicht angestartet. Ach ja, eine CERN-Verschwörungstheorie möchte ich noch kurz zum Besten geben, denn schwarze Löcher sind passé: In Wirklichkeit soll CERN ein Loch in den Van Allen-Gürtel schießen, damit satanische Nephilim mit ihren Raumschiffen landen können! Zum Abschluss möchte ich als Filmtipp zur Thematik der verantwortungslosen Kerntechnik noch Stanley Kubricks „Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb“ empfehlen.

- Gilbert hat drei Uranglasmurmeln! Cower, mortals!
Topic revision: r4 - 29 Mar 2011 - 21:00:05 - Main.UnknownUser
 

Herausgeberin:
Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Technische Universität Wien
(Vorsitzender: Lukas BÜRSTMAYR)
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
T: +43-1-58801-49501
F: +43-1-58691-54
sekretariat@htu.at